Krisen rund um die Geburt

Krisen rund um die Geburt

Ein Baby zu bekommen bedeutet grundsätzlich ein großes Lebensglück. In der Gesellschaft ist es selbstverständlich, eine glückliche und perfekte Mutter zu sein.  

Doch manche Frauen stürzen nach der Geburt ihres Kindes in eine seelische Krise. Alleine in Deutschland sind jährlich etwa 100 000 Frauen davon betroffen. Oftmals geraten diese Frauen in starke Selbstzweifel und Schuldgefühle, da sie schwer Beziehung zu ihrem neugeborenen Kind aufbauen und kaum mehr ihren Altag bewälltigen können. Viele Betroffene begeben sich auf einen wochenlangen Irrweg von Arzt zu Arzt bis die Erkrankung richtig diagnostiziert wird.

Typische Kennzeichen einer Peripartale Depression, von der etwa 10-20% aller Mütter betroffen sind, sind:

 • Müdigkeit, Erschöpfung und Energiemangel
• Traurigkeit, häufigesWeinen
• Schuldgefühle
• Inneres Leeregefühl
• Allgemeines Desinteresse und sexuelle Unlust
• Zwiespältige Gefühle dem Kind gegenüber
• Konzentrations-, Appetit- und Schlafstörungen
• Kopfschmerzen, Schwindel,Herzbeschwerden, andere

   psychosomatische Beschwerden
• Ängste, extreme Reizbarkeit, Panikattacken, Zwangsgedanken
(wiederkehrende destruktiveVorstellungen
und Bilder, die nicht in die Tat umgesetzt werden)
• Suizidgedanken

Weitere Informationen, Ansprechpartner und Hilfe finden Sie hier!

Weitere Texte:

drucken nach oben