Witwen- und Waisenrenten

Wie sieht das heute geltende Hinterbliebenenrecht bei der Witwen- bzw. Witwerrente aus? Wie hoch ist die Witwen- oder Witwerrente?

Eine Witwen- bzw. Witwerrente beträgt 25 Prozent der Versichertenrente des/der verstorbenen Versicherten (sog. kleine Witwen-/Witwerrente). Diese Leistung ist auf zwei Jahre befristet. Die Rente erhöht sich auf 55 Prozent (sog. große Witwen-/Witwerrente) wenn die Berechtigten:

  • das 45.Lebensjahr (bei Todesfällen ab 2012 wird die Altersgrenze stufenweise auf das 47. Lebensjahr angehoben) vollendet haben oder
  • erwerbsgemindert im Sinne der Rentenversicherung sind oder
  • ein waisenrentenberechtigtes Kind erziehen oder
  • für ein Kind sorgen, das wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung Anspruch auf Waisenrente hat.

Die große Witwen-/ Witwerrente wird ohne zeitliche Begrenzung gezahlt, solange die Voraussetzungen vorliegen. Witwen bzw. Witwer, die Kinder erzogen haben, erhalten darüber hinaus für das erste Kind einen Zuschlag in Höhe von zwei Entgeltpunkten. Für das zweite und jedes weitere Kind beträgt der Zuschlag jeweils einen Entgeltpunkt.

Wer hat Anspruch auf Waisenrente? Wird Waisenrente unbegrenzt bezahlt?

Kinder von Verstorbenen haben grundsätzlich einen Waisenrentenanspruch. Auch Stief- und Pflegekinder, die in den Haushalt des Versicherten aufgenommen oder von ihm überwiegend unterhalten wurden, sind rentenberechtigt. Ein Anspruch auf Waisenrente besteht bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Ab Vollendung des 18. Lebensjahres – längstens bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres – besteht ein Anspruch nur, sofern die Waise eine Schul- oder Berufsausbildung absolviert, sich in einer Übergangszeit von höchstens vier Kalendermonaten (z.B. zwischen zwei Ausbildungsabschnitten) befindet, einen freiwilligen sozialen oder ökologischen Dienst oder den Bundesfreiwilligendienst leistet oder sich aufgrund einer Behinderung nicht selbst unterhalten kann. Eine Verlängerung über das 27. Lebensjahr hinaus ist dann möglich, wenn die Ausbildung durch den Wehr-, Zivildienst oder gleichgestellten Dienst unterbrochen wird.

(Quelle: Familienhandbuch

Witwenrente Antrag- Unterlagen

Da das Witwenrente beantragen meist einen längeren Zeitraum in Anspruch nimmt, wird  meist eine sogenannte Überbrückungszahlung geleistet. Diese wird in der Regel direkt vom Bestattungsunternehmen beantragt und für einen Zeitraum von drei Monaten gezahlt. Auch als Vorschusszahlung bezeichnet, muss diese vom Empfänger nicht zurückgezahlt werden.

Um Witwenrente beantragen zu können, sollten Sie einige Papiere bereithalten. Dazu zählen

» die Sterbeurkunde » ihre gültige Kontonummer » die letzte Rentenanpassungsmitteilung » der letzte Rentenbescheid oder die letzte Gehaltsabrechnung » der Personalausweis des Antragstellers

 Wo stelle ich einen Antrag auf Witwenrente?

Der Antrag auf Witwenrente muss an den Rentenversicherungsträger des Verstorbenen gestellt werden. Ratsam ist es, dies persönlich beim Amt zu erledigen – alle wichtigen Dokumente mit der Post zu versenden, ist nicht unbedingt zu empfehlen. In seltenen Fällen sind auch noch weitere Unterlagen nötig – etwa Schulabgangszeugnisse, Bescheinigungen über Praktika oder die Geburtsurkunde der Kinder. Auch an die aktuelle Steueridentifikationsnummer sollten Sie denken.

Lesen Sie hier mehr.

Informationen der Deutschen Rentenversicherung:

drucken nach oben