Suizid(gefahr)

Suizidgefahr

Für Kinder und Jugendliche ist es häufig schwierig, einen Weg in die Welt der Erwachsenen zu finden. Auf Fragen wie: „Wer bin ich?“, „Was ist eigentlich der Sinn meines Lebens?“, „Was will ich einmal werden?“ gibt es keine einfachen Antworten. Und gerade in dieser schwierigen Phase der Selbstfindung fühlen sich manche Jugendliche nicht verstanden und allein gelassen mit ihren Problemen. Während sie Zuwendung, Nachsicht und Unterstützung suchen, stoßen sie gleichzeitig diejenigen zurück, die ihnen helfen wollen. In ihrer Unterschiedlichkeit, denn jeder Mensch ist einzigartig, bewältigen sie die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens verschieden. Ein Teil der Kinder und Jugendlichen sehen sich vor solch große Schwierigkeiten gestellt, dass sie überlegen, ihr Leben zu beenden, darin sehen sie den letzten Ausweg aus ihrer Situation. Hier ist es wichtig auf Warnsignale zu reagieren.

Jugendliche, die nicht mehr weiter wissen, können sich im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen an die Sozialen Dienste des Amtes für Jugend und Familie und an die Ökumenische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche wenden. Auch Eltern finden dort Rat und Unterstützung. Die Beratung unterliegt der Schweigepflicht.

Hilfe im Notfall finden Sie hier.

Onlineberatung

U25 Online-Beratung für suizidgefährdete Jugendliche

Hier können Betroffene mit einer verschlüsselten Mail anonym um Hilfe bitten. Das Besondere an der Beratung ist, dass die Ratsuchenden von speziell ausgebildeten Jugendlichen unterstützt werden. Bundesweit engagieren sich ca. 130 Jugendliche ehrenamtlich in der Beratung. Die jugendlichen Peerberater werden dabei von erfahrenen hauptamtlichen Sozialpädagogen begleitet und unterstützt. …mehr
Onlineberatung

Online-Beratung für suizidgefährdete Jugendliche

Jede Stunde nimmt sich in Deutschland ein Mensch das Leben; alle sechs Minuten versucht es jemand. In Deutschland sterben jährlich rund 10.000 Menschen durch Suizid. 600 von ihnen sind Jugendliche und junge Menschen unter 25 Jahren. Suizid ist nach Verkehrsunfällen die häufigste Todesursache bei der Altersgruppe „U25“. …mehr
Trauer

Wenn ein Suizid in der Familie geschieht

Inhalt:
Sprachschwierigkeiten
Alles ist anders
Suizid ist keine Familienschande
Kinder und Suizid
Die Androhung des Suizid
Trauer nach Suizid braucht Zeit und Kraft …mehr
Trauer

Wenn ein Suizid in der Familie geschieht

Es geschieht häufiger als gedacht. Wer damit konfrontiert ist, kommt um die schmerzhafte Erfahrung nicht herum, dass im Umgang mit dieser Todesart so vieles anders ist. Eine Frau, die ihren Mann durch Suizid verloren hat, sagt: „Es ist schlimm, was geschehen ist, aber dass mein Mann durch seinen Tod aus dem Rahmen des üblichen Sterbens fällt und abgewertet wird, dagegen wehre ich mich.“ Sie hat den Eindruck, wer an Suizid gestorben ist, werde aus der großen Schar der Toten ausgeschlossen und stigmatisiert. Damit geraten die Hinterbliebenen ebenso ins Abseits und tragen schwer an der Verarbeitung ihres Verlustes. …mehr

drucken nach oben