Familienplanung

Familienplanung

Viele Menschen erwarten, dass eine Schwangerschaft sofort eintritt, wenn sie nicht verhüten. Die normale Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft liegt pro Monatszyklus nur bei etwa 30 Prozent. Ein Drittel aller Frauen muss sogar länger als ein Jahr warten, bis sich eine Schwangerschaft einstellt. Mehrmonatige Wartezeiten sind also kein Grund zur Besorgnis, dass es mit der Schwangerschaft nicht klappen könnte.

In Einzel- und Paargesprächen bietet Ihnen die Schwangerenberatung des Landratsamtes Bad Tölz-Wolfratshausen die Möglichkeit sich zu folgenden Themen rund um die Familienplanung zu informieren:

• Beziehungsfragen
• Fragen zu Sexualität
• Familienplanung
• Fragen zur Sterilisation
• einige Möglichkeiten der Empfängnisverhütung:
Kondom
NuvaRing
Hormonelle Kontrazeptiva
Hormonimplantat
Hormonpflaster
Spirale, Hormonspirale
Diaphragma
Chemische Verhütungsmittel
Persona
Verhütungscomputer
Natürliche Bestimmung des Eisprungs


Möchten Sie sich über das Thema Verhütung noch eingehender informieren, so finden Sie eine Übersicht über die verschiedenen Methoden bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung oder lassen Sie sich hier unverbindlich beraten.

 

Familienplanung

hochzeit
  • PDF (6.95 MB)
  • Stand: 08.11.2018 10:47

weiterführendes PDF: Wir heiraten Wir heiraten

Lesen sie hier zu den Themen: Der Weg zur Trauung; Die Ehe; Rechtliche und wirtschaftliche Aspekte der Ehe; Steuerrecht für Ehepaare; Familiengründung und das Leben zu dritt...

herunterladen >

bikulturelle familie

Familienplanung und Elternschaft

Themen:
Empfängnisverhütung. Empfängnisverhütung in der Stillzeit. Natürliche Familienplanung. Wie Kinder Ihre Ehe bereichern. Mit 40 das erste Kind? Das Timing der Familiengründung und dessen Folgen für Familien.
Noch ein Geschwisterchen? Genetische Beratungsstellen. Psychologische Beratung bei unerfülltem Kinderwunsch. Ungewollte Kinderlosigkeit: Auswirkungen auf die Paarbeziehung. Zur psychischen Situation ungewollt kinderloser Paare. Mann und künstliche Befruchtung. Familiengründung mit Spendersamen. Für und Wider Elternschaft. Elternschaft bei Menschen mit Körper- und Sinnesbehinderungen. …mehr
familie

Partnerschaft und Familiengründung in Deutschland

Die Publikation “Partnerschaft und Familiengründung” des Deutschen Jugendinstituts (DJI) behandelt die unterschiedliche Verbreitung und Entwicklung einzelner Familienformen in West- und Ostdeutschland. Sie basiert auf einer wissenschaftlichen Auswertung der dritten Welle des “Familiensurvey” , einer Befragung von über 8.000 Personen in Ost- und Westdeutschland im Jahr 2000. Seit 1988 dient der “Familiensurvey”, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, als Instrument der Sozialberichterstattung und bietet eine kontinuierliche Beobachtung von Familien, deren Entwicklung und Lebenslagen. Er ist die größte repräsentative Datenquelle in Deutschland zum Wandel der familialen Lebensformen. …mehr

drucken nach oben